Kursangebote PEKiP

Das 1. Vierteljahr

Im ersten Vierteljahr lernt das Baby, die Bewegung seiner Augen zu beherrschen. Es kann einen Gegenstand mit den Augen fixieren. Besonders auf klare Umrisse und Gesichter reagiert es aktiv.

Der Greif- und Schreitreflex ist stark ausgeprägt.
Reflexartige Bewegungen bauen Spannungen ab und "üben" das bewusste Bewegen.

Trageanregungen, fördern die Eigenaktivität des Babies (Halten des Kopfes, Ausbalancieren). Getragen und geschaukelt werden beruhigt und entspannt das Baby.

Die Bauchlage ist eine Möglichkeit, die dem Baby hilft, sich gegen die Schwerkraft aufzurichten. Das Spielen in der Bauchlage ist wichtig um Muskeln zu stärken, die für das spätere Krabbeln oder Robben notwendig sind.

Alle Anregungen sprechen stets beide Körperhälften an, nur so können sich auch die Gehirnhälften optimal ausbilden und ihre "Kooperation" üben.

Das 2. Vierteljahr

Das Liegen in der Bauchlage wird nun immer sicherer und das Baby lernt auch in dieser Lage zu spielen. Im Unterarmstütz kann man schon manches Spielzeug betrachten. Der Greifreflex weicht einem gezielten Greifen.

In der Rückenlage sind die Hände ein beliebtes Spielzeug - das Baby trainiert die Augen-Hand-Koordination.
Auch die Beine kommen aus der Rückenlage hoch und werden betrachtet - mmmh Füße sind lecker!

In dieser Position übt das Baby das spätere Sitzen - alle notwendigen Muskelgruppen werden so gestärkt. Dabei ist es besonders wichtig das Baby nicht frühzeitig zu setzten. Der Wirbelsäule tut das nicht gut. Lassen sie ihrem Baby Zeit... es wird sich aus der Vorwärtsbewegung selber hinsetzten - erst dann ist es körperlich dazu in der Lage.

Das 3. Vierteljahr

Das 3. Vierteljahr ist geprägt durch die beginnende eigenständige Fortbewegung des Baby´s.

Der Gleichgewichtssinn wird nun immer ausgeprägter und das Baby entwickelt sicheres Verhalten und komplexe Bewegungsfertigkeiten.
Der Körperschwerpunkt wird verlagert und das Baby übt vielfältige Stemmbewegungen und Positionswechsel. Dabei sind die Bewegungen schon sehr koordiniert.

Greifen, Ertasten und Fühlen ist immer noch das wichtigste "Be-greifen" von Baby´s Umwelt. Verschiedene Materialien stärken die Sensibilität und bieten wertvolle Sinneserfahrungen.

Die Kommunikation spielt eine wichtige Rolle. Eltern sollten in einen angemessenen sprachlichen Dialog mit ihrem Kind eingehen. Handlungen sollten kommentiert und verbalisiert werden - erste einfache Bilderbücher sind wichtig für die sprachliche Entwicklung des Kindes.

Das 4. Vierteljahr

Nun gibt es kein Halten mehr - der Weg wird zum Ziel. Spielzeug, Blumen, Geschirr - alles ist nun erreichbar - nichts mehr sicher.
Mit seinen Möglichkeiten der Fortbewegung hat das Baby einen riesen Schritt geschafft. Der Grundstein ist gelegt und muss nun noch etwas verfeinert werden.

Krabbelanregungen, verschiedene Ebenen, schiefe Flächen, Höhen, Tiefen und Tunnel bieten stets neue Erfahrungen und "trainieren" Geschicklichkeit, Balance und Körperwahrnehmung.

Das Greifen wird immer geschickter, Gegenstände werden mit dem Pinzetten und Zangengriff aufgenommen. Schachteln, Dosen und Behältnisse regen zu neuen Versteckspielen an. Die Tiefe der Dinge interessiert nun das Baby.

"So-tun-als-ob" Spiele werden immer interessanter - das Kind passt seine Handlungen seiner Umwelt an.